Morgen früh heißt es Daumendrücken

Die Waltroper Ruderfamilie muss am Mittwoch ganz früh aufstehen: Um 3.50 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit (MESZ) will Franziska Kampmann mit ihrem Doppelvierer den Sprung aufs Treppchen schaffen. Und ihre Chancen sind durchaus vielversprechend.

Denn die Qualifikation bei den Spielen in Tokio war ideal abgelaufen: Gemeinsam mit Daniela Schultze, Carlotta Nwajide und Frieda Hämmerling hatte Franzi – wie sie daheim gerufen wird – den Vorlauf gewonnen und war direkt ins Finale eingezogen. Eigentlich war der Endlauf bereits für den Dienstag terminiert gewesen. Doch dann hatten die Organisatoren wegen starker Taifun-Böen auf dem Sea Forest Waterway den Zeitplan geändert. Der angekündigte Sturm lässt allerdings auf sich warten, wie uns die Waltroper Athletin am Montagnachmittag persönlich per Handy erklärte.

Die Entscheidung um die Medaillen fällt nun am Mittwochmorgen zwischen Italien, den Niederlanden, China, Polen, Australien und dem deutschen Boot. Allerdings gelten die Chinesinnen, die den zweiten Vorlauf dominiert hatten, als klare Favoriten. Spannend wird es in jedem Fall – zumal die sonst so bescheidene Franzi voller Euphorie betont: „Unser Boot läuft!“ Und das hört sich durchaus nach einer Kampfansage an!

Unser Tipp: Franziska Kampmanns Finalrennen wird nach letztem Stand um 3.50 Uhr im ZDF live übertragen.