Header Image
Trugen ihre Steuerfrau Neele Erdtmann auf Händen: die Teamkolleginnen aus dem Doppelvierer

Zweimal Gold, zweimal Bronze. So fällt die Bilanz der U23-Ruderinnen des RV Waltrop bei den Deutschen Meisterschaften auf dem Fühlinger See in Köln aus.

Neele Erdtmann hatte erneut als Steuerfrau das Sagen: Zunächst war sie am Samstagvormittag mit dem Doppelvierer der B-Seniorinnen am Start.

Die Konkurrenz war allerdings sehr überschaubar, waren schließlich nur zwei Boote am Start. Am Ende setzte sich der Vierer mit Ruderinnen aus Dresden, Greifswald, Berlin und Potsdam mit einem Vorsprung von 6,7 Sekunden durch, so dass sich die Akteurinnen über Gold freuen durften.

Ebenfalls nur zwei Achter waren in dieser Altersklasse am Start. Hier deklassierte das Boot mit der Waltroperin Neele Erdtmann am Steuer das Konkurrenz-Boot noch viel deutlicher: Sie waren 17,75 Sekunden schneller im Ziel. Die Renngemeinschaft bildeten neben Erdtmann Athletinnen aus Dresden, Greifswald, Krefeld, Berlin, Ingolstadt und Potsdam.

Zweite U23-Ruderin aus Waltrop war Theresa Kampmann, die sich zweimal über Bronze freuen durfte. Zunächst startete sie im Zweier ohne – gemeinsam mit Tamara Vukotic aus Leipzig. Mit einem Rückstand von zehn Sekunden auf das Siegerboot aus Berlin und Hannover kamen sie hinter einem Team aus Dortmund und Ratzeburg als Dritter ins Ziel.

Im Vierer-ohne-Wettbewerb fuhr der Sieger ein einsames Rennen. Dahinter kämpften drei Boote um die Medaillen. Dieses Duell gewann der Zweite mit sieben Rückstand auf den Sieger, während das Boot mit der Waltroperin 1,7 Sekunden später im Ziel war und den späteren Vierten knapp um fünf Zehntel Sekunden schlug. Der verdiente Lohn: die Bronzemedaille.