Header Image

15 Aktive des Waltroper Rudervereins sind über das lange Fronleichnams-Wochenende zur Wanderfahrt nach Neuruppin gestartet. Zu der Gruppe gehörten Eberhard und Heike Gesterkamp, Angelika von Kampen, Heinz Klein, Eva Lessner, Lothar Fenger, Matthias Richter, Anja Ouversloot, Mila Düwert, Markus Droste, Ulrike Röthig, Sylvia Bartel, Marc Lorek, Christa Kamrowski-Bartel und Thomas Bartel.

Vom Ruderclub Neuruppin aus starteten wir drei Fahrten:
Am Donnerstag ging es durch die Schleuse Altruppin über den Molchow-, Tetzen- und Zermützel- zum Tornowsee. Dort legten wir an der idyllischen Boltenmühle an. Da hier keine Motorboote fahren dürfen, kann man eine tolle Natur erleben: Fischadler, Milane und sogar Biberbauten – eine Tour von 32 Kilometern Länge bei herrlichem Sonnenwetter.

Am Freitag dann das Kontrastprogramm: Mächtig windig war es auf dem Ruppiner See, den wir in Richtung Südwesten erkundeten, um das Fischerdorf Karwe anzusteuern. Nach der Mittagspause in der Fischerklause, als wir noch eine Runde auf dem Bützsee drehten, gab es einige dicke Regentropfen. Und dann – auf dem Rückweg bei steifem Gegenwind – drohte sogar ein mächtiges Gewitter mit heftige Blitzen, das glücklicherweise jedoch in Richtung Süden abzog. Diese 27 Kilometer hatten es wirklich in sich!

Am Samstag ließ sich dann wieder die Sonne blicken: Erneut ging es durch die Altruppiner Schleuse bis ans Ende des Zermützelsees. Hier wagte ein Boot (mit „Kielschwein“ Christa) noch die Erkundung des moorigen Rhins in Richtung Lindow. Da fühlte man sich fast wie in den Everglades in Florida. Rast wurde dann in einer urigen Gaststätte am Zeltplatz Stendenitz eingelegt. Insgesamt eine Strecke von 28 bzw. 31 Kilometern.

Am Abend stärkte sich die Truppe schließlich im Steakhaus der alten Garnisonsstadt Neuruppin. Und anschließend spendierte Fahrtenleiter Ebbi (weil die Fahrtenkasse noch nicht ganz leer war) für alle ein leckeres Eis!

Herzlichen Dank an die freundlichen Gastgeber des Neuruppiner Ruderclubs, die eine tolle Anlage unterhalten, an Fahrtenleiter Ebbi Gesterkamp, das Einkaufsteam und – nicht zu vergessen – die Autofahrer!