Trotz Zwangspause vorne dabei

Endlich durften sie wieder bei einer Regatta starten: Die Freude über die Bereitschaft des Regattavereins Niederrhein, die 39. Krefelder Ruder-Regatta auszutragen, war bei den Aktiven des Rudervereins Waltrop groß. Schließlich war es der erste Wettbewerb überhaupt in diesem Jahr.

RV-Trainer Andreas Erdtmann lobte den Veranstalter für dessen Hygienekonzept. Er erläutert, warum die Regatta in Krefeld stattfinden konnte, die für den 5. und 6. September in Waltrop geplante Veranstaltung aber abgesagt werden musste. „Der Vorteil gegenüber uns ist, dass es dort keine sogenannte Laufkundschaft gab. Wir hätten ja das Problem gehabt, dass die Fahrradfahrer und Spaziergänger den Wettkampfbereich bei uns durchquert hätten. Hinzu kommt, dass es in Krefeld einen getrennten Anlege- und Anlegesteg gibt.“

Tolle Premiere für Jette Henkel

Zwei Ruderinnen, die im kommenden Jahr in das letzte Juniorenjahr kommen, starteten in Krefeld in den Ranglistenrennen – Johanna Kampmann und Jette Henkel. Für Jette war es die erste Regatta überhaupt. Die Freude und Überraschung waren groß, als sie bei ihrer Premiere im Vorlauf Zweite wurde. Das B-Finale ging sie etwas übermotiviert an und belegte hier Rang sieben.

„Aber letztlich war es die achtbeste Zeit nach den Vorläufen. Das ist ein schöner Erfolg für Jette“, lobte Erdtmann. Bei Johanna Kampmann lief es anders herum: Im Vorlauf klappte es nicht so gut, dafür wurde sie im C-Finale Zweite.

Ida Polarczyk, Elena Erdtmann und Hannah Veuhoff starteten in Krefeld ihre Abschiedstour. Sie verlassen aufgrund ihres Alters das Juniorenlager. Der Doppelzweier mit Erdtmann/Veuhoff feierte dabei zwei Siege. Zudem experimentierte Erdtmann im Doppelvierer für die Landesmeisterschaft, bei der traditionell nur Vereinsboote zugelassen sind. So starteten Jette Henkel, Hannah Veuhoff und Elena Erdtmann einmal mit Ida Polarczyk und einmal mit Johanna Kampmann und belegten jeweils Rang zwei. Sören Henkel, Vorjahres-Weltmeister im Junioren-Doppelvierer, war in den vergangenen Monaten von einer Verletzung ausgebremst worden.

Im Männer-Einer musste er sich beide Male Mohamed Taieb geschlagen geben. Andreas Erdtmann: „Er ist ein Leistungsruderer aus dem tunesischen Verband, startet derzeit für ETuF Essen und wird auch dort trainiert.“ Zum Vergleich: Taieb ist fünf Jahre älter als der 19-jährige Waltroper, für den es das erste Jahr bei den Männern ist.

Ben Dressler gewinnt beide Einer-Rennen

Einen erfolgreichen Start im Juniorenbereich attestierte der RV-Trainer seinen beiden „neuen“ B-Junioren, Ben Dressler und Hannes Polarczyk.

Dressler gewann beide Einer-Rennen, während Polarczyk in seiner Abteilung Zweiter wurde. Gemeinsam siegten sie im Junior-B-Doppelzweier und gewannen noch den B-Achter.

Auf dem Elfrather See war auch Master-Ruderer Christian Ruhnau am Start. Im Doppelzweier belegte er mit Partner Christoph Plass (RC Hansa Dortmund) Rang zwei.

Die Waltroper Delegation komplettierten die Nachwuchsruderer, die im Rahmen der 51. Krefelder Jungen- und Mädchen-Regatta aufs Wasser gingen: Dies waren Fynn Kaszmierski, Julian Kernspecht, Anna Schulte-Kump, Hendrick Honke und Paul Dreßler.