Header Image
Strahlende Sieger: Franziska Kampmann (l.) gewann am Sonntag zusammen mit Carlotta Nwajade im Doppelzweier die 100. Internationale Hügelregatta auf dem Baldeneysee.

Großer Erfolg für Franziska Kampmann vom Ruderverein Waltrop: Auf dem Essener Baldeneysee gewann die 21-Jährige, die auf einen Platz im A-Kader, wenn nicht sogar in einem Boot der Nationalmannschaft hofft, die Internationale Regatta im Frauen-Doppelzweier.

In Essen startete Kampmann für den Deutschen Ruderverband (DRV) gemeinsam mit Carlotta Nwajade. Die beiden dominierten bereits ihren Vorlauf, in dem sie im Ziel mehr als drei Sekunden Vorsprung vor dem zweitplatzierten Boot – ebenfalls vom DRV – hatten.

Den Endlauf ging ein weiteres DRV-Boot mit Pia Greiten und Michaela Staelberg flott an, Kampmann und Nwajade übernahmen dann aber schnell die Führung. Zwischenzeitlich fuhren sie sich einen Vorsprung von rund sieben Sekunden heraus. Der schmolz im letzten Drittel des Rennens zwar langsam dahin, aber kein anderes Boot wurde den Führenden noch wirklich gefährlich. Am Ende überquerte die Vertretung der tschechischen Nationalmannschaft als zweites die Ziellinie. Das zweite von insgesamt fünf DRV-Booten im A-Finale lief auf Platz drei ein.

Mit dem Sieg auf dem Baldeneysee dürften sich Franziska Kampmanns Chancen auf einen Platz in einem der DRV-Boote bei Weltcup-Auftakt in Serbien im Juni weiter erhöht haben.