Header Image

Starker Auftritt von Sören Henkel beim Indoor-Cup in Essen-Kettwig: Der 15-jährige vom RV Waltrop wurde bei den Titelkämpfen auf dem Ergometer Deutscher Meister.

Sören Henkel kommt aus einer Ruderfamilie und saß schon als Kind im Boot. Doch den Schwerpunkt legte er lange Zeit auf die Ballsportarten Fußball und Handball. Seit rund eineinhalb Jahren konzentriert sich der Waltroper nun ganz aufs Rudern.

Körperlich stark war Henkel immer, im vergangenen Sonntag verfeinerte er seine Rudertechnik. Und er setzte beim Sieg auf der Langstrecke im Herbst ein erstes Ausrufezeichen.

In Essen gewann Sören Henkel den Vorlauf bereits souverän. Im Finale fuhr der 15-Jährige, der von Trainer Christian Ruhnau auf der Bühne lautstark angefeuert wurde, ein einsames Rennen, im zweiten Teil der 1 500m langen Strecke konnte kein Konkurrent mithalten. Am Ende setzte er sich in 4:42,1 Minuten durch – vor dem Kölner Leif Fontana (4:49,0 min.) und David Kieserling aus Meschede (4:49,4 min.).

Andreas Erdtmann, gemeinsam mit Ruhnau Junioren-Trainer beim RV Waltrop: „Das ist schon eine prima Zeit, die er gefahren ist. In NRW und im weiteren Umkreis kommt im B-Junioren-Bereich da keiner dran.“ Damit gehört Henkel zu den besten Junior-Ruderern, die der RV Waltrop je hervorgebracht hat. Natürlich planen die Heim-Trainer und Verantwortlichen des Stützpunktes längst die kommende Saison. Erdtmann: „Wir wollen einen Vierer um Sören herumbilden. Angedacht ist, unseren Athleten Lennart Oberkönig mit hinzuzunehmen. Genauso wie David Kieserling aus Meschede, der in Essen Dritter wurde. Wer der vierte Ruderer ist, steht noch nicht fest.“

Der Fokus wird allerdings nicht alleine auf dem Vierer liegen. So soll Sören Henkel noch eine zweite Startmöglichkeit bekommen. „Vielleicht im Zweier oder gar im Einer. Aber das steht derzeit auch noch nicht fest“, so Erdtmann.

Nach diesem Highlight wird im Training weiter hart gearbeitet. Die nächsten Termine: Nach der Langstrecke am 18. März steht Ende März ein weiterer Ergo-Test an.

 

Während Sören Henkel der einzige Waltroper Junior-Starter beim Ergo-Cup war, starteten in Essen weitere sieben Juniorinnen und zwei Kinderruderinnen.

Ida Polarczyk (17.) und Elena Erdtmann (19., beide im 1. Jahr B-Juniorin) erzielten beide Bestzeiten. Dorothea Kampmann (2. Jahr B-Juniorin) belegte Rang 18. Sie hatte sich eine bessere Zeit erhofft und sich etwas zu sehr unter Druck gesetzt. Bei den Leichtgewichten startete Moana Amon (1. Jahr B). Sie qualifizierte sich als Neunte für den Endlauf und fuhr dort mit ihrer absoluten Bestzeit auf Rang sieben. „Das war richtig gut“, lobte Trainer Andreas Erdtmann. Eine gute Leistung bescheinigte er auch Helen Klaes (1. Jahr B), die Bestzeit fuhr und auf Platz 14 kam. Franziska (17.) und Frederike Fenger (18., beide 1. Jahr B) hatten sich höhere Ziele gesteckt, lagen am Ende dennoch im Soll. Den Kinderbereich vertraten Johanna Kampmann (19.) und Imke Klaes (20.)