Header Image
Gewannen beide Rennen im Doppelvierer: die Waltroperinnen Hannah Veuhoff (2.v.li.) und Helen Klaes (2.v.re.) mit ihren Teamkolleginnen Lilith Lensing (li.) und Celina Schneider.

Der 17-Jährige bestreitet aktuell sein letztes Jahr als A-Junior. Sein Ziel ist es, sich wie auch 2018 für die WM zu qualifizieren, die im August in Tokio stattfindet. Acht Plätze werden im Skullbereich vergeben. Bei der Rangliste in Hamburg mussten die Anwärter im Einer antreten; und dies in drei verschiedenen Läufen.

Den Vorlauf gewann Henkel und zeigte im Zwischenlauf die stärkste Leistung. Hier schlug er gar Paul Berghoff, der die erste Rangliste gewonnen hatte und Deutschland bei der EM im Einer vertreten hatte.

Nun stand das Finale an. Wäre der Waltroper Abiturient hier unter die ersten Drei gekommen, hätte er das WM-Ticket bereits in der Tasche.

Er kam gut weg vom Start. Dieser war windgeschützt. Doch nach 250 Metern kamen Wellen auf, und es folgten drei unsaubere Schläge. Das brachte ihn aus dem Konzept, er fiel von der Spitze zurück und kam nicht mehr optimal ins Rennen.

So belegte er den sechsten Rang. „Dennoch können wir mit diesem Ergebnis gut leben“, sagt Trainer Andreas Erdtmann. Wie kompatibel Henkel ist, zeigte sich dann im Doppel-Zweier. Hier saß er mit dem Dresdener Elrond Kullmann im Boot und belegte Rang zwei – genauso wie später im Doppelvierer.

Noch in dieser Woche wird entschieden, in welchem Boot Henkel bei der Deutschen Meisterschaft vom 20. bis 23. Juni in Brandenburg sitzen wird. Denkbar wären der Doppelzweier und der Doppelvierer.

Kampmann verbessert sich um einen Platz

Die Ranglisten-Wettbewerbe standen auch für drei weitere Juniorinnen A auf dem Programm: Dorothea Kampmann verbesserte sich durch Platz zwei im C-Finale im Vergleich zur ersten Rangliste als Vierzehnte um einen Platz. Im „Vierer mit“ wurde sie zudem Dritte und im zweiten NRW-Achter gemeinsam mit Elena Erdtmann Sechste.

Elena kam zudem im Zweier ohne im D-Finale auf Rang drei – genauso wie im Vierer ohne. Bei Ida Polarczyk lief es im Einer nicht rund. Im Doppelzweier kam sie im E-Finale auf Rang zwei.

Die weiteren Ergebnisse der Juniorinnen A im Überblick:

  • Emilie Meyer, Steuerfrau, Platz zwei mit dem 1. NRW-Achter
  • Helen Klaes/Hannah Veuhoff: 2. und 3. Platz im Doppelzweier, zweimal 1. Platz im Doppelvierer
  • Marie Schulte-Kump: Leichter Doppelzweier, 1. Platz im zweiten Lauf, leichter Doppelvierer: 5./4. Platz

Juniorinnen B:

  • Johanna Kampmann mit Nele Bergmann und Carla Neumann vom RV Datteln sowie Finya Nolzen aus Duisburg: 4./2. Pl. im zweiten Lauf. 1. Pl. in der 2. Abteilung im Achter
  • Imke Klaes: 4. Pl. im leichten Doppelzweier