Header Image

Im Doppelpack fanden am Wochenende die 103. Deutschen Meisterschaften und die 20. Deutschen Sprintmeisterschaften der Ruderer beim Regatta-Verein Niederrhein in Krefeld statt. Tolle Ergebnisse gab‘s für die Starter des Rudervereins Waltrop: Aushängeschild Franziska Kampmann gewann bei der DM am Samstag eine Gold- sowie eine Bronzemedaille, am Sonntag über die Kurzdistanz holten sich das Waltroper Team vier Siege und war das erfolgreichste des Wettbewerbs.

Franziska Kampmann ruderte im Frauen-Doppelzweier A gemeinsam mit einer „alten“ Bekannten zu Gold: Mit Tina Christmann (Hanau) hat Kampmann schon große erfolge gefeiert – die Deutsche Meisterschaft im Juniorinnen-Doppelzweier und die Silbermedaille bei der Junioren-WM, beides im Jahr 2014. Und auch in Krefeld erwiesen sich die beiden als starkes Team. Sie setzten sich über 1000 Meter in 3:31,49 Minuten mit einer guten halben Sekunde Vorsprung auf die Zweitplatzierten durch. „Die beiden kennen sich gut und haben Spaß zusammen“, erklärte RV-Trainer Andreas Erdtmann zum Sieg in einem hochklassig besetzten Feld.

Auch im Frauen-Doppelvierer ohne Steuermann saß Franziska Kampmann mit Christmann, außerdem waren noch Annika Jacobs und Charlotte Meinen (beide Hanau) an Bord. Kampmann nahm im Hanauer Boot Platz, da eine Ruderin krank ausgefallen war. Am Ende kam dabei Rang drei (3:17,19) heraus, der gegen die Viertplatzierten erfolgreich verteidigt worden war, die ersten beiden Boote waren recht weit entfernt.

Franziska Kampmann vertrat neben zahlreichen weiteren Teilnehmern des Rudervereins auch bei den Sprintmeisterschaften die Waltroper Farben und war an einem von vier Siegen über 350 Meter beteiligt, die den RV zum erfolgreichsten Verein des Wettbewerbs machten. Sie gewann zusammen mit Franziska Steinweg den Frauen-Doppelzweier A.

Im Juniorinnen-Doppelvierer ohne Steuermann trumpften Lara Wehlend, Lea Sophie Wilk, Tabea Menzel und Theresa Kampmann auf, die sich mit gut einer Sekunde Vorsprung gegenüber dem Boot von Hansa Dortmund durchsetzten. Platz eins holten sich auch Jakob Polarczyk und Henrik Oberkönig im Junioren-Doppelzweier. Für den vierten Waltroper Sieg sorgten dann Lara Wehlend, Henrik Oberkönig, Jakob Polarczyk und Theresa Kampmann im Mixed-Doppelvierer.

Und es gab noch einen Höhepunkt aus Waltroper Sicht: Der Frauen-Achter startete gegen fünf Boote, die in der Bundesliga der Königsdisziplin mit dabei sind. Tabea Menzel, Lara Wehlend, Lara Erdtmann, Maike Ehmer, Sophia Wüllner, Franziska Kampmann, Franziska Steinweg, Theresa Kampmann und Steuerfrau Neele Erdtmann schnappten sich die Bronzemedaille. Das Gesamtergebnis, abgerundet durch einen vierten und drei fünfte Plätze, begeisterte die Trainern. „Ich bin stolz auf die Truppe und hoffe, dass wir den Schwung mit ins Wintertraining nehmen können“, sagte Andreas Erdtmann, der mit seinem Lob auch für seinen Trainer-Kollegen Christian Ruhnau sprach.

Ergebnisse

  • Frauen-Doppelzweier A
    1.: Franziska Steinweg, Franziska Kampmann
  • Juniorinnen-Doppelvierer o. St. A
    1.: Lara Wehlend, Lea Sophie Wilk, Tabea Menzel, Theresa Kampmann
  • Frauen-Doppelvierer o. St. A
    5.: Lara Erdtmann, Sophia Wüllner, Franziska Steinweg, Franziska Kampmann
  • Juniorinnen-Doppelzweier B
    5.: Elisa Marie Wilk, Dorothea Kampmann
  • Junioren-Doppelvierer m. St. B
    5. im Hoffnungslauf: Tim Happe, Jonas Arens, Sören Johannes Henkel, Lennart Oberkönig, St. Finn Heinken
  • Mixed-Doppelvierer o. St. A
    4.: Alexander Gödeke, Tobias Ressemann, Franziska Steinweg, Franziska Kampmann
  • Junior-Mixed-Doppelvierer o. St. A
    1.: Lara Wehlend, Henrik Oberkönig, Jakob Polarczyk, Theresa Kampmann
  • Junioren-Doppelzweier A
    1.: Henrik Oberkönig, Jakob Polarczyk
  • Junior-Mixed-Doppelvierer m. St. B
    5.: Lea Sophie Wilk, Sören Johannes Henkel, Lennart Oberkönig, Dorothea Kampmann, St. Elisa Marie Wilk
  • Frauen-Achter A
    3.: Tabea Menzel, Lara Wehlend, Lara Erdtmann, Maike Ehmer, Sophia Wüllner, Franziska Kampmann, Franziska Steinweg, Theresa Kampmann, St. Neele Erdtmann