Header Image

WITTEN. (cho) Eine wahre Energieleistung bewiesen vier Aktive des Rudervereins Waltrop beim Landeswettbewerb in Witten: Das Quartett war erst am Morgen von einer Klassenfahrt nach London in der Heimat angekommen und fuhr auf direktem Wege zu den Titel kämpfen. Und dort überraschten sie auf ganzer Linie.

Frederike und Franziska Fenger sowie Marie Schulte-Kump und Luca Latzel wurden von ihren Eltern abgeholt und direkt nach Witten gebracht.

Die Fenger-Zwillinge saßen mit Elena Erdtmann, Sophia Benthaus und Steuermann Jonas Arens im Doppelvierer (12/13 Jahre).

Bei den vorherigen Regatten in Waltrop und Kettwig musste sich das Boot stets den starken Dattelnern geschlagen geben. „Deshalb hatte ich mit Platz zwei gerechnet, aber nicht mit dem Gewinn der Goldmedaille“, freute sich Trainerin Vanessa Benthaus.

Das Waltroper Boot gewann die Langstrecke, während die Konkurrenz aus Datteln auf der Sprintstrecke schneller war. Den Ausschlag für den Sieg der Waltroper gab der Zusatzwettbewerb. So sprang am Ende Platz eins heraus.

Im Fall von Ida Polarczyk und Marie Schulte-Kump (Doppelzweier 12/13 Jahre) hatte Benthaus mit einem dritten Platz geliebäugelt. Letztlich holte das Duo dann aber tatsächlich Silber. Nach zweiten Plätzen auf der Langstrecke und im Zusatzwettbewerb blieb über die Sprint-Distanz „nur“ Rang vier. Unterm Strich reichte es aber doch noch für den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

Eine grandiose Leistung zeigte auch Dorothea Kampmann (kl. Bild). Die Nachwuchs-Ruderin, die knapp über der Leichtgewichtsgrenze liegt, wurde Siebte auf der Langstrecke und Vierte im Sprint. Doch sie gewann den Zusatzwettbewerb und machte dadurch den Gewinn der Bronzemedaille perfekt.

Beim Bundeswettbewerb in Hürth, der in diesem Jahr von NRW ausgerichtet wird, ist der Ruderverein Waltrop also mit zwei Booten vertreten. Denn startberechtigt sind dort jeweils die beiden erstplatzierten Boote der Landeswettbewerbe. Dorothea Kampmann darf trotz ihrer Bronze-Medaille auch mitfahren – als Steuerfrau im Mädchen-Vierer.

Knapp am dritten Platz schrammte Lennart Oberkönig vorbei, der im Einer Vierter wurde. Luca Latzel kam im Doppel-Zweier (12/13 Jahre) mit Cemil Aydogan auf Platz fünf. Und das Duo erkämpfte sich sogar noch eine Medaille, weil es das kleine Finale gewann.

Nun richten die Waltroper Nachwuchs-Ruderer den Fokus auf den Bundeswettbewerb, bei dem Lutz Rudack und Alexander Gödeke offizielle Betreuer der NRW-Mannschaft sind. Traditionell findet der Wettbewerb am ersten Juli-Wochenende (2. bis 5. Juli) statt. Schade nur, dass dieser Termin diesmal in die Sommerferien in NRW fallen.

18.06.2015, Waltroper Zeitung