Header Image

RECKLINGHAUSEN. Wenn der Kreissportbund (KSB) in den vergangenen Jahren seinen Jugendsportpreis vergeben hat, dann haben Athleten aus Gladbeck stets kräftig abgeräumt. Diese Serie ist jetzt durchbrochen: Ruderin Franziska Kampmann vom RV Waltrop und Langstreckler Jannek Kohle von der LG Dorsten haben das Rennen gemacht.

Ob es ein Zufall ist, dass die Jury von KSB-Sportjugend und ihrem Preissponsor, der Sparkasse Vest Recklinghausen, gleich zwei Ausdauersportler ausgewählt hat? Die beide einen Sport betreiben, in dem Talent ohne Disziplin und konsequentes Training nicht viel wert ist?

Fest steht jedenfalls: Franziska Kampmann und Jannek Kohle haben sich die Auszeichnung und jeweils 500 Euro Preisgeld durch ihre Leistungen im vergangenen Jahr redlich verdient.

Das wurde schnell deutlich, als Gastgeber Achim Haase von der Sparkasse Vest und Sportjugend-Vorsitzender Uli Kupke gestern die Athletin und den Athleten, beide 18, vorstellten.

Franziska Kampmann hat in ihrer Altersklasse 2014 fast alles erreicht, was zu erreichen ist. Deutsche Jugendmeisterin ist sie geworden, und Silber bei den Junioren-Weltmeisterschaften hat sie auch gewonnen. „Franziska ist im Moment das Aushängeschild für den Ruderverein Waltrop“, sagt ihr Trainer Andreas Erdtmann.

Jannek Kohle, einer aus der schnellen, erfolgreichen Läufergarde der LG Dorsten, hatte seine sportliche Sternstunde 2014 bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Wattenscheid, als er Bronze über 5000 m gewann.

Daneben hat es sich der Sythener, der wie Franziska Kampmann gerade sein Abitur gebaut hat, zum „Hobby“ gemacht, Kreisrekorde gleich in Serie zu laufen.

Grundlage für den Jugendsportpreis sind Leistungen aus der Vergangenheit. Die Sportjugend sieht die Auszeichnung aber immer auch als Ansporn, sich auch in Zukunft sportlich zu engagieren. Bei beiden Preisträgern braucht man sich da wohl keine Sorgen zu machen – Franziska Kampmann wie Jannek Kohle haben noch einiges vor.

Die Waltroperin will eine Ausbildung in der Landwirtschaft machen und hat dafür schon einen Betrieb gefunden, der viel Verständnis für ihren zeitintensiven Sport hat. „Ich denke, dass ich den Leistungssport damit gut vereinbaren kann.“

Jannek Kohle plant, ein Studium zu beginnen. Studieren und laufen – das passe gut, ist er überzeugt. Wahrscheinlich also, dass beide die sportlichen Höhepunkte in ihren jungen Laufbahnen noch vor sich haben.

Nah dran an der Reise nach Rio

Schon für die laufende Saison haben sich beide einiges vorgenommen. Franziska Kampmann will sich für die Junioren-WM im August auf der olympischen Regatta-Strecke in Rio qualifizieren. „Ich bin schon ganz nah dran“, sagt sie. Bei den Deutschen Meisterschaften Ende Juni will sie die letzten Zweifel beseitigen.

Jannek Kohle hat die Deutschen Jugendmeisterschaften im Visier. Seit knapp einem Monat führt er die deutsche U20-Jahres-Bestenliste über 5000 m an. Was das für die DM ab dem 31. Juli heißt? „Nicht viel. Da gibt es eine Reihe von Läufern, die das auch drauf haben“, sagt er. Damit liegen noch einige Trainingswochen vor ihm.

19.06.2015, Waltroper Zeitung