Header Image

HAMBURG. Die Waltroper Ruderhoffnung Franziska Kampmann hat die Tür zu den Junioren-Weltmeisterschaften weit aufgestoßen. Das ist die wichtigste Botschaft, die Trainer Andreas Erdtmann nach der Rückkehr von der Prüfungsregatta am Pfingst- Wochenende in Hamburg verkünden konnte.

Franzis Leistungen überzeugten die Verbandstrainer: Im Einer stieß die 17-Jährige bis in den ersten Lauf vor, wo sie auf der Bestenliste Platz fünf erreichte. „Mit etwas Glück dürfte das Ticket zur WM sicher sein“, meinte Erdtmann. Die Titelkämpfe der Junioren und Juniorinnen werden Anfang August ebenfalls auf der Regattabahn in Hamburg-Allermöhe ausgetragen.

In welchem Boot Franziska antreten wird, muss sich bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in gut zwei Wochen in Brandenburg herausstellen. Neben dem Einer wird die Waltroperin dort auch mit Bettina Cristmann aus Hanau in den Doppelzweier steigen – und um Gold, Silber oder Bronze kämpfen.

Ganz eng dagegen wird es in punkto WM-Qualifikation für Lutz Rudack: Zwar konnte der 18-Jährige im Zweier-ohne noch im Vorlauf überzeugen – doch schon im Zwischenlauf machte sich die lange Verletzung seines Partners Paul Diletti aus Münster bemerkbar. Am Ende blieb ein dritter Platz im dritten Lauf.

Auch im ungesteuerten Vierer mussten Lutz und sein Team dem Boot aus Berlin den Vortritt lassen. Jetzt sieht Trainer Christian Ruhnau nur noch eine Chance: Das Quartett soll in Brandenburg in den Vierer-mit steigen – um mit einem Überraschungssieg den Sprung in den WM-Kader doch noch zu schaffen.

Achtbar geschlagen hat sich Alexander Gödeke: Ebenfalls wegen Krankheit wochenlang ausgefallen, arbeitete er sich im Leichtgewichts- Einer in den zweiten Lauf vor, wo er am Ende Platz fünf belegte. Für Alex bietet sich im Blick auf die Jugendmeisterschaft der „leichte“ Doppelvierer als Joker an, den er gemeinsam mit seinem Vereinskollegen Julian Liebig, dem RV Emscher und RV Gelsenkirchen bestreiten könnte. Als „Dünnbeine“ müssten sie allerdings auch die Waage überstehen …

Im Bereich der 15- und 16- Jährigen glänzte Niklas Klasen: Als Schlagmann im B-Vierer-mit der Renngemeinschaft Waltrop/Dortmund/Dorsten/Rauxel überzeugte er mit Rang zwei im schnellsten Lauf. Ob das auch für Silber bei den Jugendmeisterschaften reicht? „Unmöglich ist nichts“, betonte der Coach.

Die B-Mädchen feiern drei Siege

Absoluten Spaß hatten auch die B-Mädchen in Hamburg: Die Waltroperinnen Tabea Menzel und Theresa Kampmann feierten mit Celine Schneider, Tabea Schendekehl und Laura Heinemann (RC Hansa Dortmund) einen tollen Sieg im Doppelvierer. Aber auch Theresas klarer zweiter Platz in Renngemeinschaft mit Dortmund/Dorsten und Rauxel war nicht von schlechten Eltern. Überdies triumphierten Tabea und Celine sowie Lara Wehlend und Hanna Gabriel (Dorsten) im Doppelzweier.

Und in welchen Booten sollen die Mädels jetzt bei den Titelkämpfen in Brandenburg die Medaillen holen? Noch ist Andreas Erdtmann ratlos: „Wir haben ein echtes Luxus- Problem. Topfit sind sie alle, das haben sie unter Beweis gestellt. Aber wer jetzt in den Doppelzweier, wer in den Doppelvierer oder den Vierer- mit steigt, weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Gemeldet wird nächste Woche. Bis dahin wird getestet“, so Erdtmann. Bleibt zu hoffen, dass auch hier Edelmetall herausspringt!

Große Aufregung erlebte am Ende noch einmal Franzi Kampmann: Ihr Doppelvierer- Rennen musste nach 500 Metern abgebrochen werden, weil eine Gewitterfront nahte. Bis zum Steg konnten die Boote nicht mehr kommen. Als die ersten Blitze einschlugen, wurden die Teams auf der Strecke evakuiert. Gott sei Dank ging alles gut!

12.06.2014, Waltroper Zeitung