Header Image
150 Kinderruderer aus ganz NRW waren auf Einladung des RV Waltrop zu Gast bei der Talentiade in der Halle des Sportzentrums Nord

Am meisten gefällt mir der Hindernisparcours“, erzählt der begeisterte Paul Dreßler. Der Zwölfjährige war einer von 150 jungen Teilnehmern aus zwölf Rudervereinen bei der neunten Auflage der Talentiade im Sportzentrum Nord, unter der Regie des Rudervereins Waltrop.

„Das Springen von der Matte hat mir besonders Spaß gemacht“, betont Dreßler, der den Wettbewerb am Ende des Tages auf Platz sieben abschließt. Auch Daan Bergmann (RV Datteln, 12 Jahre) ist von der Vielfalt der Stationen, die hauptsächlich von Franziska Kampmann kreiert wurden, schier von den Socken: „Die Hindernisse sind alle klasse. Es ist toll hier.“ Der Nachwuchsruderer landete schließlich auf Rang sechs.

Die Sporthalle an der Friedhofstraße platzte aus allen Nähten. Schließlich wollten die Eltern, Verwandten und Bekannten auch von der Tribüne aus bewundern, was ihre Schützlinge auf für sie ungewohntem Untergrund präsentieren. Kampmann erklärt den Hintergrund der beliebten Veranstaltung: „Im Winter können die Kinder und Jugendlichen weniger aufs Wasser gehen, um zu rudern. Um sie fit zu halten, richten wir die Talentiade aus.“ Außerdem diene die Veranstaltung der Vorbereitung auf eine Talentiade, die im Frühjahr in Essen stattfindet, und für die NRW-Landesmeisterschaft, bei der neben den regulären Rennen auf dem Wasser auch Übungen „an Land“ auf dem Programm stehen.

Dattelner Kinder landen wieder ganz weit vorne

Im Rahmen des Hindernisparcours galt es, eine hoch aufgestellte Matte mit einem Lauf über eine angewinkelte Bank zu erreichen. Oben angekommen, war es dann die Aufgabe, von dort hinunterzuspringen. „Besonders achte ich bei der Planung der einzelnen Stationen auf den Bereich Körperbeherrschung und Muskelaufbau, denn Rudern ist nicht nur ein Kraftsport“, betonte Kampmann. „Die Talentiade hat für uns als RV Waltrop einen hohen Stellenwert. Durch die eingenommenen Meldegelder sowie den Erlös des Kuchenverkaufs unterstützen wir unsere Jugendabteilung.“

Sportlich weit vorne mit dabei waren gewohnt die Dattelner. Fynn Heine war beim Jahrgang 2007 das Maß aller Dinge. Er gewann vor seinen Vereinskollegen Aaron Greuel und Lars Horsthemke (3.). Ebenfalls in diesem Jahrgang schickten die Dattelner Daan Bergmann (6.), Benno Lamprecht (13.), Jannis Lammers (15.) und Niclas Keller (20.) ins Rennen. Rang acht erkämpfte sich Mia Minarzik, die zusammen mit Sophia Greuel (12.) für den Jahrgang 2009 antrat. Jüngster Akteur aus Sicht des RVD war Jonas Linkweiler (Jg. 2010), der 14. wurde. „Man merkt, dass sich die Kids seit dem letzten weiterentwickelt haben“, resümierte Nico Wanda, der gemeinsam mit Simon Steinecke die U15 der Dattelner trainiert. „Bei vielen ist richtig Ehrgeiz und Siegeswille zu sehen. Jetzt haben sie sich für das Training selbst belohnt und einen Motivationsschub mitgenommen.“

Ergebnisse des RV Waltrop:

Jungen 2006: 7. Julian Kernspecht, 18. Finn Kaszmierski

Mädchen 2006 : 12. Sophia Feldkämper

Jungen 2007: 7. Paul Dreßler