Header Image
default-thumb_alt

Die zweite Kleinboot-Überprüfung der U23 in Hamburg war für die Starter des RV Waltrop ein gutes Pflaster. Herausragend dabei einmal mehr: Franziska Kampmann.

Kampmann gewann ihren Einer-Vorlauf und schloss den Endlauf als Zweite hinter Pia Greiten vom Osnabrücker Ruder-Verein ab. „Das ist ein gutes Ergebnis“, sagte Trainer Andreas Erdtmann. Gemeinsam mit der Siegerin, mit der zusammen sie auch am Leistungsstützpunkt Dortmund trainiert, gab es für Franziska Kampmann dann auch noch zwei Erfolge zu feiern: Zunächst bestiegen Kampmann und Greiten zusammen den Doppel-Zweier, in dem sie der Konkurrenz keine Chance ließen. Und dann ging es auch noch in den Doppel-Vierer. Das Ergebnis auch hier: Kampmanns Boot gewann.

Auch Tobias Ressemann konnte zufrieden sein. Zwar lief es im Zweier mit seinem Dortmunder Partner Simon Berkemeyer zusammen noch nicht so gut, die beiden wurden Achter von acht Startern. Aber dann überzeugte Ressemann im Vierer ohne Steuermann, der Zweiter wurde, im Achter sprang Rang drei heraus.

Als „in Ordnung“ stufte Andreas Erdtmann die Ergebnisse von Theresa Kampmann und Franziska Steinweg ein. Die beiden belegten im Zweier Platz sechs. „Das hat schon besser ausgesehen, es war ein Schritt nach vorne“, sagte Erdtmann. Im Vierer belegte das Boot mit Kampmann und Steinweg Platz fünf, der Achter, zu dessen Besatzung sie gehörten, schloss auf Platz drei ab.

Am 10./11. Juni bei der Internationalen Regatta in Ratzeburg auf dem Küchensee müssen sich die U23-Ruderer erneut beweisen. Dort können sie sich für die Nationalmannschaft empfehlen.