Header Image
default-thumb_alt

Für die Aktiven des Rudervereins Waltrop beginnt an diesem Wochenende die Regatta-Saison. Während die B-Junioren in Münster aufschlagen, starten die Männer und Frauen bei der Deutschen Kleinboot-Meisterschaft in Krefeld, wo auch die Rangliste der A-Junioren ausgefahren wird.

Alle Kaderruderer sind verpflichtet zu starten. „Es ist der erste Fingerzeig darauf, wer in welchem Boot sitzen wird“, prognostiziert Trainer Andreas Erdtmann. Franziska Kampmann startet im Einer. Ihr Anspruch ist ein Platz unter den acht besten U23-Ruderinnen.

Franziska Steinweg und Theresa Kampmann hatten zuletzt bei der Leipziger Langstrecke im „Zweier ohne“ Probleme. Diese haben sie behoben. Ihr Ziel ist es, den Anschluss zu finden. U23-Ruderer Tobias Ressemann hat sich mit seinem Dortmunder Partner bei den Langstrecken in Leipzig und Oberhausen gut verkauft.

Für sie geht es jetzt darum, ihre Stärken auch auf der 2 000-Meter-Distanz zu demonstrieren.

Die A-Junioren fahren in Krefeld die Rangliste aus. Am Start sind Jakob Polarczyk im Einer sowie Lea Wilk mit einer Partnerin aus Dortmund im „Zweier ohne“. „Hier wollen die Athleten den Platz in den NRW-Teams zu festigen. Natürlich ist es das Ziel, in den ersten Achter zu kommen“, sagt Erdtmann. Er trainiert die Frauen und die Juniorinnen, Christian Ruhnau die Herren und die Junioren. „Kiki wird in Krefeld sein, während ich pendeln werde“, kündigte Erdtmann an.

In Münster ist der Ruderverein Waltrop mit einer großen Truppe vertreten. Die Nachwuchsathleten haben im Herbst den Kinderbereich verlassen und starten jetzt erstmals im Juniorenbereich. Aushängeschilder sind hier Lennart Oberkönig, Dorothea Kampmann und Sören Henkel, die bereits das zweite Jahr im B-Junioren-Bereich aktiv sind. „Hier wird es für uns Trainer und für die Athleten wichtig sein zu sehen, wo wir stehen“, kündigte Erdtmann an.