Header Image

Zwei Goldmedaillen bei einer Deutschen Meisterschaft zu gewinnen, ist selbst für Waltrops Erfolgsruderin Franziska Kampmann eine neue Erfahrung.

Die Weltmeisterin im Doppelvierer von 2015, zu deren Sammlung bereits neun DM-Medaillen gehören, gewann bei den U23-Titelkämpfen in München am Samstag beide A-Finals, in denen sie gestartet war – eine herausragende Bilanz. Und die WM-Nominierung hat die 20-jährige Waltroperin seit dem Wochenende auch in der Tasche.

„Man muss bedenken, dass sie die Einzige ist, die eine Ausbildung macht. Und das auch noch in der Landwirtschaft“, sagt ihr Trainer Andreas Erdtmann vom RV Waltrop. Die anderen deutschen Spitzensportlerinnen sind entweder Bundespolizistinnen oder sie studieren und haben entsprechend mehr Zeit für ihren Sport.

Zunächst triumphierte Kampmann mit ihrer Partnerin Michaela Staelberg im Frauen-B-Doppelzweier. Schon hier war das Duo eine Klasse für sich. Dann folgte das Rennen im Doppelvierer: Hierfür heimste das Quartett Tina Christmann, Pia Greiten, Franziska Kampmann und Michaela Staelberg wahre Lobeshymnen ein. Auch Erdtmann geriet ins Schwärmen: „Das Rennen war zwar nicht spannend. Dafür war es eine Demonstration des Frauen-Skullens. Das Verhältnis zwischen der Durchzugsgeschwindigkeit und dem Freilauf war perfekt. Sie haben es geschafft, als Einheit aufzutreten und diese enorme Anstrengung spielerisch wirken zu lassen.“ Kurz nachdem der Doppelerfolg feststand, durfte Franziska Kampmann ihre WM-Nominierungsunterlagen unterschreiben.

Für die Waltroperin, die ihre zweite Saison im U23-Bereich bestreitet, ein toller Erfolg. Zumal sie im WM-Vierer so gut wie gesetzt ist. Zur Erinnerung: Im vergangenen Jahr war sie Ersatzfrau und hatte sich für diese Saison zum Ziel gesetzt, bei den WM-Titelkämpfen vom 19. bis 23. Juli in Plovdiv (Bulgarien) aktiv dabei zu sein. Dieser Traum geht jetzt in Erfüllung.

Einziger Wermutstropfen: Die Wettkampfvorbereitung in Ratzeburg beginnt bereits heute. Daher wird Franziska Kampmann beim Empfang für die DM-Teilnehmer am Ruderverein Waltrop um 19 Uhr nicht dabei sein. Ob der Vierer bei der WM in derselben Besatzung starten wird, ist derweil ungewiss. Zumal Pia Greiten in München zudem den Einer gewann. Doch ganz gleich, wer mit im Boot sitzen wird. „Franzi ist gesetzt, und ich denke, dass Michi Staelberg auch dabei sein wird“, so Erdtmann.